Unsere Hotline für Sie: +49-3 83 54-33 99 95

EFRE Projekte der MAL Lubmin

Die MAL Maschinen- und Armaturenwerkstatt Lubmin GmbH arbeitet an Durchführbarkeitsstudien zur Förderung von Forschungs- und Entwick-
lungsvorhaben.

Die Projekte werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Derzeitige Durchfürbarkeitsstudien der MAL sind:
Design by  •  DieWerbekiste.de
© Copyright MAL-Online de 2013    Startseite | Datenschutz | Disclaimer | Kontakt | Impressum
Umsetzung der Ergebnisse aus der
Durchführbarkeitsstudie für den Bau
von Hochleistungsarmaturen
Entwicklung eines Anwendungskonzeptes zur Reinigung und Verarbeitung des Klärschlamms



In Deutschland fallen pro Jahr etwa 1,8 Mio. t Klärschlamm an. Die Pflicht zur Phosphor­rückgewinnung aus Klärschlamm gilt ab 2029, ohne dass das anzuwendende Verfahren festgelegt wird.

Klärschlamm enthält viele Nährstoffe, wie z. B. Stickstoff- und Phosphorverbindungen, und wurde aus diesem Grund in der Vergangenheit vielfach als organischer Dünger in der Landwirtschaft eingesetzt. Jedoch werden dabei auch Schadstoffe, Medikamentenreste und Schwermetalle mit dem Schlamm ausgebracht und können so ins Grundwasser oder in die Nahrungskette gelangen.

Ziel dieser Durchführbarkeitsstudie ist die Entwicklung eines Anwendungskonzeptes für eine dezentrale Pilotkleinanlage zur Reinigung und Verarbeitung des Klärschlamms in ein oder mehrere Wertprodukte. Dabei soll die Möglichkeit der Abtrennung von Schwermetallen und Phosphor aus dem Klärschlamm und die optionale Weiterverarbeitung der gewonnenen Produkte zu einem  sowohl in der Landwirtschaft als auch im privaten Gartenbau einsetzbaren Bodenverbesserer betrachtet werden.

Projekt Nr.: TBI-V-2-077
Das FuE-Projekt hat die Entwicklung und die prototypische Umsetzung einer neuartigen metallisch dichtenden Armatur für den Hochleistungsbereich zum Inhalt.

Dabei lässt sich durch eine innovative 4-fach exzentrische Lagerung der abdichtende Klappenteller komplett aus dem Strömungsprofil herausdrehen und bewirkt so, dass Druckverluste und Kavitation an den Werkstoffen sowie Erosionserscheinungen minimiert werden.

Die neue Armatur wird im Ventilsitz eine komplett hart dichtende Sitzgeometrie aufweisen, die es über spezifische Hochleistungsbeschichtungen mit Wolfram-Carbid-Kobalt-Legierungen (Klappenteller) bzw. Chrom-Carbid-Kobalt-Legierungen (Sitzring) ermöglicht, dass Leckagen auch bei hohen Schalthäufigkeiten verhindert werden.

Projekt Nr.: TBI-V-1-173-E